Tour 1_2012 Tag 7

Goyatz
Heute sind wir weiter auf der Spree zum Schwielochsee gefahren. Am Ufer kann man das Werk der Biber sehen. Hoffentlich fällt der Baum keinem auf den Kopf. Vor der Einfahrt zum Leissnitz See muß man noch auf eine handbetriebene Personen-Seilfähre achten. Die Fähre hat, im Gegensatz zu anderen Fähren überhaupt, während des Betriebs ein Funkellicht an, und ist somit schon von weitem erkennbar.

      Arbeit des Bibers     Seilfähre Leisnitz    

Nach der Überquerung des Glower Sees’s passiert man die Mündung der Spree und kommt dann auf den ca 9 km langen und ca 1 km breiten Schwielochsee.

     Spreemündung     Schwielochsee

 Am Ende kommt man auf den Kleinen Schwielochsee. In der dortigen Marina gibt es zwar eine Bootstankstelle, aber weitere Einkaufsmöglichkeiten gibt es nicht. Hier auf dem See werden wir übernachten.

                         alter Flachboden-Segler auf dem Kleinen Schwielochsee

Der Schwielochsee ist sicherlich für Segler, Kyte-Surfer und Flitzer (25 Kmh sind erlaubt) ein schönes Revier, aber bei Stärkerem Wind wirds sicherlich auf dem flachen See doch ganz schön große Wellen geben. Die Wasserqualität wird sicherlich auch gut sein, aber trotzdem ist das Wasser sehr trübe und man kann nichtmal die Schraube vom Außenborder sehen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.